• SERVICE +49 (0) 2225 / 7085-535
  • Mo. - Fr. 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr
  • Kostenlose Lieferung ab 30 EUR
  • Zahlung per PayPal, Kreditkarte (PayPal), Rechnung,
  • Überweisung, Vorkasse, SOFORT Überweisung
  • Verschlüsselte Datenübertragung
Deutschland
Lieferland wählen
Wohin soll Ihre Bestellung geliefert werden?

Ihr Warenkorb

0 Artikel - 0,00 €
Noch 30,00 € und Ihre Bestellung ist versandkostenfrei!

Hallo, Gast!

PAGE Digital 09.2017

sofort herunterladbar

Stadt, Land, Job? +++ Websites für Fotografen +++ Typoreise Polen +++ Making-of: Serious Game »Orwell« +++ Shopsysteme für Kundenprojekte
7,95 €
Inkl. MwSt.
7,95 €
Inkl. MwSt.
Dieses Heft ist versandkostenfrei für nur 9,95 € auch in gedruckter Form erhältlich.Jetzt bestellen!

Titelthema: Stadt, Land, Job?

 

Wollen wirklich alle immer nur nach Berlin? Auch wenn Berlin Kreative aus aller Welt anzieht und es für die Agenturen dort meist einfacher ist, Mitarbeiter zu rekrutieren – Kunden mit spannenden Projekten und verlässlichen Etats sitzen auch anderswo. Wir sondieren die Vor- und Nachteile der verschiedenen Standorte für Agenturen und Freelancer in der Titelstory in PAGE 09.2017 »Stadt, Land, Job?«. 

Berlin, Hamburg, Köln, München oder Wiesbaden, Stuttgart oder Bielefeld, Nürnberg, Würzburg? Auf den ersten Blick stürzen sich viele Kreative auf die großen hippen Städte, um dort möglichst schnell einen guten Job zu bekommen und Anschluss in der Designszene zu finden. Gerade in der jungen Generation von Designern und Developern sind die großen Hotspots beliebt, insbesondere zum Berufseinstieg. Das ist nur allzu nachvollziehbar, da es dort mehr als genug potenzielle Arbeitgeber gibt. 

Doch was bedeutet es eigentlich für kreative Arbeitgeber in den anderen Städten Deutschlands, wenn alle nur noch nach Berlin wollen? Gibt es nicht ländlichere attraktive Standorte zum Leben und Arbeiten? Was empfinden Kreative als attraktives Angebot? Und wie schaffen es kleinere Standorte, die passenden Mitarbeiter zu rekrutieren? Welche Vor- und Nachteile gibt es wo? 

PAGE hat recherchiert und einige spannende Erfahrungsberichte eingeholt: Vom Auswanderer und digitalen Nomaden bis zum urbanen Developer, der feststellte, dass er auf dem Land besser aufgehoben ist, ist alles mögliche an Lebens- und Arbeitsmodellen dabei. 

Große Chancen gibt es auch nicht nur für Arbeitnehmer, sondern ebenso für Agenturen, die sich an kleineren, nicht ganz so hippen Standorten befinden, denn verschiedene Lebensabschnitte erfordern schon mal ein anderes Umfeld und andere Bedürfnisse. »Stadt, Land, Job?« ist auch eine Geschichte zum Thema Recruiting. Was machen HR-Leute, um gute Kreative aufs Land oder in die Mittelstadt zu locken? Jetzt PAGE lesen und mehr erfahren. 

 

____________________________

 

Weitere Themen aus PAGE 09.2017 

 

Websites für Fotografen

  • Bei der Gestaltung ihrer visuellen Identitäten könnten sich Fotografen ruhig öfter von Designern unterstützen lassen, wie diese tollen Beispiele beweisen. 

Typoreise Polen

  • Polens Designszene ist jung, sehr lebendig und wach gegenüber dem neuen reaktionären Zeitgeist im Land. 

Making-of: Serious Game »Orwell«

  • Mit seinem Überwachungsspiel räumte das Hamburger Start-up Osmotic Studios gleich mehrere Preise ab. 

Shopsysteme für Kundenprojekte

  • Worauf Agenturen und Auftraggeber bei der Auswahl von Software-as-a-Service-Shops achten sollten. 

Design-Business in China

  • Auch für deutsche Agenturen wird der chinesische Markt immer wichtiger. Wir sprachen mit ihnen über ihre Erfahrungen und ihren Umgang mit Kulturunterschieden. 

Job & Gehalt

  • Informationsdesigner
mehr erfahren
Erscheinungstermin (CRM) 02.08.2017
Metaschlüsselworte Designszene, Kreativbranche
Dateigröße: 35.74 MB
Dateiformat: PDF-Dokument
Seitenanzahl: 116 Seiten (210x297mm)
Kompatibilität: Windows, Mac OS X, iOS, Windows Phone, Android, Linux
Beschränkungen: unlimitierter privater Gebrauch, keine Kopien oder Vervielfältigungen erlaubt, nicht kopiergeschützt
Veröffentlichungsdatum: 02.08.2017
Artikelnummer: PGPAD1709

Kunden kauften auch

NACH OBEN