• SERVICE +49 (0) 2225 / 7085-535
  • Mo. - Fr. 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr
  • Kostenlose Lieferung ab 30 EUR
  • Zahlung per PayPal, Kreditkarte (PayPal), Rechnung,
  • Überweisung, Vorkasse, SOFORT Überweisung
  • Verschlüsselte Datenübertragung
Deutschland
Lieferland wählen
Wohin soll Ihre Bestellung geliefert werden?

Ihr Warenkorb

0 Artikel - 0,00 €
Noch 30,00 € und Ihre Bestellung ist versandkostenfrei!

Hallo, Gast!

PAGE Digital 10.2014

sofort herunterladbar

Projektmanagement in Theorie und Praxis, Corporate Font – ja oder nein, Ratgeber für Fotobuch-Services, Wachstumsstrategien für Agenturen und vieles mehr.
7,95 €
Inkl. MwSt.
7,95 €
Inkl. MwSt.

Titelthema: Projektmanagement in Theorie & Praxis

Agiles Projektmanagement ist zurzeit en vogue. Aber ist es tatsächlich besser als die gute alte Wasserfallmethode? PAGE zeigt, wann welche Vorgehensweise Erfolg verspricht. Neben agilen Methoden wie Kanban und Scrum ist die klassische, lineare Wasserfallmethode noch lange nicht in Vergessenheit geraten. Sie bewährt sich bei klaren Aufgabenstellungen oftmals als sehr effizient und absolut ausreichend. Wie finde ich die richtige Methode?

Wir zeigen eine praktische Anwendung zur Problemlösung von Managementpraktiken: Anhand des Cynefin-Framework-Modells lässt sich entscheiden, welche Projektmanagementmethode die passende ist. Wissenschaftler Dave Snowden unterscheidet dabei fünf Habitate, denen sich die meisten Projekte zuordnen lassen. Die eigentlichen Regeln und Vorgehensweisen ergeben sich dann, wenn eine Agentur sich für eine bestimmte Methode entschieden hat. Dazu hat PAGE Unternehmen befragt. Razorfish, Rocknrolladvertising und Starcooperation variieren beispielsweise zwischen linearem und agilem Projektmanagement – je nach Anforderung und Komplexität der gestellten Aufgabe. Nach dem Cynefin-Framework-Modell ergibt sich also kurz gesagt: Je komplexer die Aufgabe, – »das Habitat« – desto sinnvoller ist es, ein agiles Projektmanagement anzuwenden. Ist das Projekt hingegen überschaubar – »offensichtliches Habitat« – bietet sich die Wasserfallmethode an. Der Aufwand für ein eigenes Tool, das Aufgaben zuweist, wäre dafür einfach zu hoch.

Und wie machen Sie´s?

Weitere Themen der PAGE 10.2014

Corporate Font: Pro & Kontra
: Braucht ein prägnantes Erscheinungsbild unbedingt auch eine eigens entworfene Schrift?
One-Pager »The Forgotten Roadtrip«
: Für Mercedes realisierte Jung von Matt ein interaktives Roadmovie mit einem ausgeklügelten Ladeprozess
Ratgeber: Fotobuch-Services für Gestalter: Immer mehr Print-on-Demand-Anbieter stellen sich auf die Ansprüche von Kreativ-Profis ein
Wachstumsstrategien für Agenturen: Erfolg ist toll, aber zu expandieren bringt nicht nur Vorteile mit sich. Wir zeigen fünf Agenturen und fünf Modelle
Serie: Jobprofile & Gehälter
: Artdirektor: Traumjob – ja oder nein? Wir berichten über den Arbeitsalltag und die Karrierechancen in Agenturen

mehr erfahren
Zahlungsartengruppe [DEFEKT - nicht verwendbar] Direkzahlungsarten (PayPal, Sofortüberweisung)
Erscheinungstermin (CRM) 03.09.2014
Metaschlüsselworte Projektmanagement, Business & Karriere, Typografie, Corporate Design, Interaction Design, Druckerei
Dateigröße: 19.91 MB
Dateiformat: PDF-Dokument
Seitenanzahl: 172 Seiten (210x297mm)
Kompatibilität: Windows, Mac OS X, iOS, Windows Phone, Android, Linux
Beschränkungen: nur für den privaten Gebrauch, keine Kopien oder Vervielfältigungen sowie Verbreitungen erlaubt, kopiergeschützt.
Veröffentlichungsdatum: 03.09.2014
Artikelnummer: PGPAD1410
NACH OBEN