Produkt: PAGE Digital 02.2017

PAGE Digital 02.2017

Trends 2017 +++ Programmatic Creation +++ Chatbots: UX Design & Branding +++ Ratgeber: Persuasive Webdesign +++ Job & Gehalt: Interaction Design
8,80 €
Österreich: 8,80 € Schweiz: 9,50 CHF International: 8,80 €
Inkl. MwSt. | AGB

Titelthema: Trends in der Kommunikationsbranche 2017

Echtes Blut, YouTube-Stars ohne Modelmaße, Werbedarsteller mit Pickeln, Unfallopfer oder Kranke – wird Werbung jetzt richtig authentisch? Oder ist Schönheit ab jetzt eben anders, als wir bisher dachten? Erwartet uns demnächst nur noch »mutige Werbung«? Welche Kampagnen kann man überhaupt als mutig und authentisch bezeichnen? Was ist Beauty 2.0? Welche weiteren neuen Buzzwords gibt es? PAGE zeigt die aktuellen Trends der Kommunikationsbranche.

Die Authentizitätsfrage in der Werbung war seit jeher keine einfache. Umso interessanter, dass seit einiger Zeit die Konsumenten diejenigen sind, die auf die Marken Druck ausüben, indem sie öffentlich Kritik äußern. Dies führt dazu, dass Werbende zuweilen die Kommunikationsstrategien für ihre Produkte ändern. Echtheit und Glaubwürdigkeit sind gefragter denn je. Das zeigen unsere Beispiele aus der Werbung, die wir in der Titelstory in PAGE 02.2017 vorstellen.

Content Marketing lautet hier das bereits bekannte Buzzword. Intelligent genutzt, können authentisch wirkende Kampagnen entstehen. Doch auch die jüngsten Negativbeispiele sind spannend: Wir nennen ebenso peinliche wie kritikwürdige Exempel und beleuchten oben gestellte Fragen.

Auch GIFs sind in aller Munde, oder besser gesagt in den sozialen Netzwerken zu sehen, und erfreuen sich großer Beliebtheit. Langsam aber sicher haben Unternehmen verstanden, dass GIF-Animationen eine gute Methode sind, um gebrandeten Content innerhalb von Multichannel-Kampagnen zu verbreiten. Trotzdem wird das Potenzial noch unterschätzt. Warum eigentlich? Und wie können Designer von den bewegten Bildern profitieren? Lesen Sie dazu die Titelstory in PAGE 02.2017.

In der Typografieszene geht es in gewisser Weise auch um Bewegung, nämlich um variable Fonts. Was können sie und wem nützen die neuen OpenType-Schriften? Typo-Experten sind da unterschiedlicher Ansicht. Wir holten uns die Meinungen unter anderem von Akiem Helmling (Mitgründer der Foundry Underware, Den Haag), Indra Kupferschmid (Typografin und Professorin für Typografie, Saarbrücken) oder Nick Sherman (Typograf und typografischer Berater, New York).

Zu guter Letzt beobachteten wir einen weiteren aufschlussreichen Trend, der etwas mit Internet-Müdigkeit zu tun hat. Mehr wird an dieser Stelle nicht verraten … Nur so viel: Die Werbebranche macht mit.

Jetzt PAGE lesen und mehr erfahren.

____________________________

Weitere Themen aus PAGE 02.2017

Programmatic Creation

Auf Basis von Daten und Algorithmen lassen sich Werbebotschaften hyperindividualisieren und userspezifisch ausspielen.

Chatbots: UX Design & Branding

Überall ploppen sie auf und übernehmen Funktionen des grafischen Interfaces. Designer stellt dies vor neue Aufgaben: Inwieweit lassen sich Chatbots gestalten?

Nachhaltigkeitsbericht für Fashionkonzern

Mit einer infografischen Bildsprache bringt die Agentur Pravda die Welt der Zahlen und der Mode zusammen.

Retina mit MicroPlus-Fonts

Selbst in 4 Punkt lässt sich die von Tobias Frere-Jones entwickelte Schriftfamilie ausgezeichnet lesen.

Ratgeber: Persuasive Webdesign

Wer erfolgreiche interaktive Anwendungen aufsetzen will, sollte auch die psychologischen Muster unseres Verhaltens berücksichtigen. Anders Toxboe gibt Tipps.

Vorträge auf Konferenzen

Wie es gelingt, als Sprecher eingeladen zu werden, und worauf es bei Auftritt und Präsentation ankommt.

Job & Gehalt

Interaction Design

Das könnte Dich auch interessieren: