Produkt: PAGE Digital 11.2015

PAGE Digital 11.2015

Social Media für Kreative +++ UX-Konzepte für Webformulare +++ Handlettering per OpenType +++ Businessplan für Designer
8,80 €
Österreich: 8,80 € Schweiz: 9,50 CHF International: 8,80 €
Inkl. MwSt. | AGB

Titelthema: Social Media für Kreative

Ein wenig Behance hier, ein wenig Instagram oder Facebook dort? Damit Kreative sich in den sozialen Netzwerken die nötige Aufmerksamkeit verschaffen und spannende Aufträge akquirieren können, reicht »ein wenig Socializing« leider nicht aus. Wir zeigen, wie Designer und Developer mit Konzept Self-Marketing in den Social-Media-Tools betreiben können.

Heutzutage kommen gerade die jungen Kreativen nicht drumherum, sich in den gängigen Social Networks und Communitys zu tummeln. Denn die sind eigentlich ideal, um von potenziellen Auftraggebern wahrgenommen zu werden und einen größeren Bekanntheitsgrad zu erlangen.

Doch die Angebote an Social-Media-Netzwerken für Designer und Developer sind riesig: Behance, Instagram, Dribbble, Facebook, Pinterest, Twitter, YouTube, LinkedIn, Xing, Tumblr – um nur einige wichtige zu nennen – können schon mal sehr viel Pflegezeit beanspruchen.

Und insbesondere ist auch nicht jeder Kreative ein Experte im Social-Media-Self-Marketing. Welche Kreativ-Community bietet welche Vorteile? Und welche Tools nutzen Art Buyer von Agenturen und Unternehmen zur Recherche? Welche Netzwerke sind bei wem besonders beliebt? Wie finde ich die richten Follower oder wie finde ich überhaupt erst einmal Follower? Wie viel Mühe sollten sich Kreative mit ihren Social-Media-Kanälen machen? Und wie können sie die Kanäle geschickt kombinieren?

Trotz einiger Unsicherheiten seitens der Kreativen sind die meisten Designer und Developer bereits auf mehreren Kanälen unterwegs. Artdirektorin und Papercraft-Designerin Carolin Wanitzek, Illustrator Florian Schommer und Virtual-Reality-Experten von 2rise haben uns verraten, auf welchen Plattformen sie sich bisher erfolgreich bewegt haben.

Best-Case-Anleitungen für den Social Twist gibt es zwar nicht, aber wegweisende und sehr hilfreiche Tipps, Hinweise und Tricks.

Die Titelgeschichte in PAGE 11.2015 beschäftigt sich mit einzelnen Social-Media-Angeboten, gibt Tipps für die Selbstdarstellung und berichtet über Social-Media-Erfahrungen von Designern und Developern.

Seien Sie sich dessen bewusst: Nirgendwo können Sie mit Kreativität, überzeugenden Projekten und Beharrlichkeit schneller brillieren und damit aus dem namenlosen Heer herausstechen als in den sozialen Netzwerken. Die Mühe zahlt sich am Ende des Tages aus!

 

Weitere Themen aus PAGE 11.2015

Webformulare, die funktionieren

Von einem gut gestalteten Formular hängt so viel ab! Wir präsentieren UX-Konzepte und Ideen.

Nachhaltigkeit & Markenkommunikation

Grüne Kommunikation muss sich neu erfinden, damit sie glaubwürdig ist. Wir zeigen, wie’s geht.

Handlettering per OpenType

Mit ihrem Script-Font Goodlife machen Hannes von Döhren und Christoph Koeberlin vor, wie man das Potenzial von OpenType ausschöpft – und das Schrifthandling dennoch sehr benutzerfreundlich hält.

Ratgeber: Haptische Kommunikation

Was Sie beachten müssen, damit die Wirkung der Haptik nicht auf der bloßen Effektebene verpufft.

Businessplan für Kreative

Wenn Sie es strukturiert angehen, ist die Erstellung eines Businessplans gar nicht so schwierig.

Das könnte Dich auch interessieren: